Wir demonstrieren gegen Unterdrückung

– und das soll man auch sehen!

Wir kennen alle die Situation: Erst Vorkontrollen, dann Kameras und Spalier, später gibt’s noch auf die Kapuze und Leute werden eingesackt. Ob das rechtskonform ist oder nicht, ist in er Situation völlig egal. Es ist nicht weniger unangenehm, in einem juristisch einwandfreien Kessel zu frieren. Es wäre ein gutes Zeichen, am 28.1. nicht dem Bild einer Schafsherde zu entsprechen. Dies ist ein Aufruf zu Entschlossenheit, Dynamik und Spontanität. Vorkontrollen? Verweigern und später in die Demo gehen. Spalier? Lauft außerhalb und pöbelt die Schweine vom Gehweg aus an. Kameras? Bringt Regenschirme, falsche Bärte oder Hassis mit. Wenn uns die Bullen aufhalten, biegen wir eben ab. Also lasst euch was einfallen, bildet Bezugsgruppen und lasst es krachen.

Es ist unsere Stadt – und unsere Demo sowieso!

ACAB

Quelle: Kontaktformular