Aufruf der Alj

Gleich zweimal treffen sich in den nächsten Wochen in Berlin selbsternannte „Sicherheitsexperten“, um darüber zu beratschlagen, wie sie mit Hilfe von Polizei und Militär auch weiterhin das kapitalistische System am Laufen halten können. Zunächst zur „Urban Operations Conference“ im schicken Maritim-Hotel in Mitte, bei der von 31.1.- 2.2. Militärs, Rüstungsfirmen und Politiker_innen sich darüber verständigen, wie die weltweit wachsenden Städte als potenzieller Ort von Aufständen und Revolten militärisch kontrolliert werden können.
Um ganz ähnliche Fragen wird es ein paar Tage später im Berliner Congress Centrum (bcc) am Alexanderplatz gehen, nur diesmal aus dem Blickwinkel der Polizei: zum europäischen Polizeikongress wird es vermutlich – die Krisenproteste von Athen bis Lissabon, von Neapel bis London legen es nahe – um das bessere polizeiliche „Management“ von großen (und militanten) Protestereignissen gehen. Wie es gehen kann, hat die Berliner Polizei erst vor kurzem bewiesen: angesichts von nächtlichen Brandstiftungen an Autos wurden flächendeckende Funkzellenüberwachungen durchgeführt, um Verdächtige aufzuspüren.
Wir sagen: verpisst euch mit eurer Kontrolle, mit eurer „sauberen Stadt“ und dem ganzen Mist! Unsere Sicherheit wird von der Polizei nicht geschützt, sondern gefährdet!
Deshalb: am 28.1. raus auf die Straße!
Alj