Ungarn beim 15. Polizeikongress

Beim 15. Internationalen Polizeikongress am 14. und 15. Februar in Berlin ist Ungarn als wichtiger Partner bei der Sicherung der EU Aussengrenzen beteiligt.
Vertreten wird Ungarn durch den Innenminister Dr. Sándor PINTÉR.
Dr. Sándor PINTÉR war als Innenminister auch Schirmherr des 10. Sniperworldcups vom 27. bis 31. Mai 2011 in Budapest.
http://sniperworldcup.com/work/de/home

Bei dieser Veranstaltung treten Angehörige von Polizei und Militär in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. Der Sinn liegt darin, bei der Überwachung von EU Grenzen, Einsätzen in heimischen Großstädten oder internationalen Missionen, treffsichere Heckenschützen zu haben, die den Gegner (Grenzverletzer, Demonstranten, Zivilisten im Bereich gegnerischer Bürgerkriegsparteien) auf große Distanz eliminieren können. Gesponsort wird der Sniperworldcup u.a. von E.on http://sniperworldcup.com/work/de/versenykiiras

Ungarn erscheint meistens durch Romafeindliche Ausschreitungen in den Medien. Das Land betreibt einen offenen Rechtskurs, unterhält faschistische Bürgerwehren und pflegt die Kontinuität zum Ungarn des 3.Reichs.
Amnesty International ruft wegen der Übergriffe gegen Roma zu Protestschreiben an den Innenminister auf.
http://www2.amnesty.de/internet/deall.nsf/0/aa860de1ac3149f9c125785a0056d398?OpenDocument&Click=

Ungarn ist das einzige Land in der EU, in dem gewaltsame Proteste bei Demonstrantionen nie aus dem linken oder antiautoritären Spektrum iniziiert werden sondern ausschließlich von rechtsradikalen Gruppen. Die ungarische Polizei lässt faschistische Randalierer gewähren, weil es personelle Verpflechtungen gibt.
http://www.youtube.com/watch?v=ZZBLMcD-0fc&feature=related

(Indymedia)